Vögel im heimischen Garten unterstützen: Der richtige Nistkasten

Wenn Ende Februar die Temperaturen langsam steigen und die Tage wieder länger werden, beginnt für unsere heimischen Vogelarten die Brutzeit. Neben einem ganzjährigen Nahrungsangebot spielen jetzt vor allem sichere Nistplätze eine wichtige Rolle für den Bruterfolg der Gartenvögel. 

Foto: iStock - M_MUC1968

Nistkästen spätestens jetzt anbringen

Die Nisthilfen sollten spätestens im Vorfrühling, idealerweise schon im Spätsommer oder Herbst angebracht werden. Dadurch können sich die Vögel nicht nur rechtzeitig mit ihnen vertraut machen, sondern die Nistkästen im Winter auch als Rückzugsort vor Kälte und Nässe nutzen. Gern angeflogene Angebote sind aufgestellte oder -hängte Nistkästen im Garten oder auf dem Balkon.

Mangel an natürlichen Nistmöglichkeiten ausgleichen

Vögel benötigen für die Jungenaufzucht sichere Plätze, die sie vor Fressfeinden und ungünstiger Witterung schützen. Während Freibrüter wie Grünfink und Amsel in dichten Hecken oder Bäumen kunstvolle Nester bauen, meißeln Spechte ihre eigenen Bruthöhlen. Andere Vogelarten nutzen bereits vorhandene Höhlen oder Nischen in hohlen Bäumen, Holzstapeln oder Mauern. In vielen Gärten, neugebauten oder renovierten Häusern sind diese natürlichen Nistplätze aber kaum noch vorhanden. Mit Nistkästen kann dieser Mangel ausgeglichen und einigen Arten zu guten Bruterfolgen verholfen werden.

Höhle ist nicht gleich Höhle

Die einzelnen Vogelarten stellen sehr unterschiedliche Ansprüche an die Größe und Bauart von Nisthilfen. Während Rotschwänze oder Rotkehlchen meist halboffene Höhlen bevorzugen, sind es bei Meisen, Staren und Sperlingen geschlossene Nistkästen mit einem Einflugloch. Hier entscheidet dann der Durchmesser des Einflugloches über den künftigen Mieter. So sind zum Beispiel kleine Einfluglöcher (Durchmesser 30 mm) für Arten wie Blaumeisen und Sperlinge geeignet, um sich gegen größere Vögel durchzusetzen. Gegen zu aufdringliche Spechte kann das Loch mit einem Metallplättchen mit gut abgeschliffenen Kanten geschützt werden.

Der richtige Nistkasten

Der Fachhandel bietet eine Vielzahl von fertigen Nistkästen an. Wer diese lieber selbst bauen möchte, kann auf fertige Bausätze oder Bauanleitungen in der Fachliteratur und auf den Internetseiten der bekannten Vogel- und Naturschutzorganisationen zurückgreifen. Geeignete Materialien sind atmungsaktiver Holzbeton oder Holz, beispielsweise 20 mm dickes, ungehobeltes Fichten- oder Tannenholz. Kunststoff-, Sperr- oder Pressholzplatten eignen sich dagegen weniger gut, da sie anfälliger für Feuchtigkeit und damit Schimmel- oder Pilzbefall sind. Zum Schutz können die Außenflächen mit einem biologischen Imprägnierungsmittel, z. B. Leinöl, behandelt werden. Ein kleiner, integrierter Vorbau erlaubt den Elternvögeln ein einfacheres Ein- und Ausfliegen. Ein überhängendes Dach und schräg nach innen ansteigende Einfluglöcher schützen vor Regen und zwei bis drei kleine Löcher im Boden (Durchmesser ca. 5 mm) sorgen für eine bessere Lüftung und Entfeuchtung. Zudem sollte ein Nistkasten zur Reinigung einfach zu öffnen sein. Anflughilfen in Form von Sitzstangen sind dagegen unnötig und locken eher Bruträuber an.

Wie viele Nistkästen sind sinnvoll?

Da Nistkästen letztendlich nur einen Faktor in einem vogelfreundlichen Garten ausmachen, spielen natürlich auch das Nahrungsangebot und die unmittelbare Umgebung eine wichtige Rolle. Generell gilt: Umso mehr Nahrung und natürliche Strukturen (z. B. Büsche und Bäume) zur Verfügung stehen, umso mehr Vögel können im Garten leben und auch erfolgreich brüten. Bei Nahrungsmangel oder vielen Arten mit sehr ähnlichen Ansprüchen (z. B. Blau- und Kohlmeisen) kommt es unweigerlich zu Streitereien. Bewährt haben sich folgende Faustregeln: eine Nisthilfe an jedem zweiten Baum und zusätzlich noch ein bis zwei Nisthilfen an der Hausfassade oder dem Balkon mit unterschiedlichen Einfluglochdurchmessern. Dies hilft insbesondere denjenigen Arten, die gerne etwas Abstand zum Nachbarn haben. Sperlinge und Stare brüten hingegen favorisiert in unmittelbarer Nähe zu ihren Artgenossen und freuen sich über Kolonienistkästen (Kästen mit mehreren Nistkammern).

Die optimale Höhe

Wichtig ist, dass die Nisthilfen möglichst unzugänglich für Katzen und Marder angebracht oder durch einen Kletterschutz aktiv gegen Räuber geschützt werden. Für kleinere Vogelarten liegt die ideale Höhe eines Nistkastens zwischen zwei bis drei Metern. Dabei sollte der Kasten so ausgerichtet sein, dass er tagsüber nicht der prallen Sonne ausgesetzt ist. Nistkästen können an Ästen oder Aststummeln befestigt, an windgeschützten Stellen auch frei schwingend aufgehängt werden. Sollen sie direkt am Baumstamm befestigt sein, muss darauf geachtet werden, dass der Baum dabei nicht beschädigt wird. Ideal sind Nägel aus Aluminium, Metallbänder oder stabile Seile. Zum Anbringen einer Halbhöhle eignen sich Hauswände, Balkone oder Gartenhäuschen.

Gründliche Reinigung ist Pflicht!

Nistkästen bieten nicht nur Vögeln, sondern auch vielen anderen Tieren, wie Ohrwürmern, Florfliegen, Hummelköniginnen, aber auch Säugetieren wie Siebenschläfern, Mäusen und Fledermäusen sichere Plätze zum Überwintern. Daher gilt, sie idealerweise direkt nach der Brutsaison Ende August/Anfang September von Nistmaterial, Kot und eventuellen Schädlingen zu befreien. Dabei reicht es normalerweise aus, das alte Nistmaterial zu entfernen und den Kasten gründlich auszufegen. Bei starkem Parasitenbefall kann die Nisthilfe mit Wasser oder einer Seifenlauge ausgewaschen werden. Auf chemische Reinigungsmittel, Desinfektionsmittel oder „Insektensprays“ sollte allerdings verzichtet werden. Nach dem Auswaschen müssen die Nistkästen gut austrocknen, bevor sie wieder aufgehängt werden. Vor dem Abnehmen der Kästen sollte man kurz anklopfen, um mögliche Bewohner rechtzeitig zu warnen. Während der Brutsaison sollte jedoch jegliche Störung, insbesondere ein Öffnen der Nistkästen, unbedingt vermieden werden! IVH/BNA

Screen
Small
Medium
Large
XLarge